OWEN - Mobile Akademie für Geschlechterdemokratie und Friedensförderung e.V.

REST

REST (2018)

Das Projekt begann im September 2018 mit einer partizipativen Analyse des Status quo der russländischen Zivilgesellschaft mit zivilgesellschaftlichen Akteuren aus verschiedenen russländischen Regionen und Arbeitsfeldern.

Auf der Basis dieser Analyse fand im Oktober 2018 ein „Kreatives Spiel“ mit einem erweiterten Kreis von Aktivist_innen aus verschiedenen russländischen Regionen und Arbeitsfeldern (Menschenrechts-, Friedens-, Umweltorganisationen etc.) statt. Während dieses „Spiels“ gingen die Teilnehmenden der Fragestellung nach, wie (Aus-)wege aus dem „Zustand des Überlebens“ zivilgesellschaftlicher Akteure hin zu neuen Strategien der „Entwicklung“ gefunden werden können.

Während der gemeinsamen Analysen zeichnete sich ein ernüchterndes Bild der aktuellen Situation ab. Gleichzeitig wurde sichtbar, wie wichtig gerade vor diesem Hintergrund eine Zusammenarbeit verschiedener Akteure ist. Die neuen Ideen und Handlungsansätze, die während der partizipativen Analyse und dem kreativen Spiel identifiziert wurden, bilden den Ausgangspunkt für die Fortsetzung des Projekts im Jahr 2019.

 

 

REST 2.0 (Fortsetzung 2019)

Das Projekt setzt die 2018 begonnen Aktivitäten zur Vernetzung und Stärkung russländischer zivilgesellschaftlicher Akteure aus Bereichen wie Menschenrechte, Frieden, Ökologie fort.

Dialogtreffen ermöglichen die Fortsetzung der gemeinsamen Analyse und Vernetzung. In Kooperationsprojekten werden erste Ideen und Handlungsansätze erprobt. Eine internationale Konferenz in Berlin stellt die aktuelle Situation zudem in einen historischen Zusammenhang und geht der Frage nach, welche Kontinuitäten und Brüche sich seit der Perestroika bis heute identifizieren lassen und welche Lehren die russländische und andere europäische Zivilgesellschaft daraus ziehen können.

 

 

Aktuelles

 

Veranstaltung:

1989 / 90 – Wende, Friedliche Revolution oder Umbruch?

Ein Stadtrundgang in Berlin aus der Perspektive der Erinnerungskultur

Mit diesem Stadtspaziergang soll an historische Ereignisse erinnert werden, die sich auf den Zeitraum Mai 1989 bis März 1990 beziehen. Durch die bewegte Zeit von 1989/90 möchten wir uns von Ort zu Ort bewegen, uns dabei austauschen und uns mit den damaligen Ereignissen beschäftigen. Die Teilnehmenden an den Stadtrundgängen sind eingeladen, ihre Erinnerungen beim Rundgang zu teilen – unabhängig davon, an welchem Ort und aus welcher Perspektive sie diese Zeit erlebt haben.

Der Stadtspaziergang „Orte des Erinnerns“ wurde von der Paulo-Freire-Gesellschaft e. V. in Kooperation mit OWEN e. V. entwickelt.

9. November, 14:00 Uhr.
Treffpunkt: Haus des Lehrers, Alexanderstr. 9, 10178 Berlin

16. November, 14:00 Uhr.
Treffpunkt: Sophienkirche, Große Hamburger Str. 29-30, 10115 Berlin

Infos hier