OWEN - Mobile Akademie für Geschlechterdemokratie und Friedensförderung e.V.

WOMEN’S SPACE ZUGDIDI

Empowerment durch Selbstorganisation – Frauen schaffen Raum!

Frauen aus Georgien stärken Frauen und bringen sich mit ihren Themen in der Öffentlichkeit und in die lokale Politik ein. Dies ist das Ziel der Frauentheatergruppe, die in der kleinen Stadt Zugdidi einen Frauenraum gründete. OWEN unterstützt das Projekt als Partner des Civic Activism and Equalities Center in Zugdidi, Georgien

Im Frauenraum finden Frauen einen Ort zum Theater spielen, reden, entspannen, lernen und nicht zuletzt, um sich gegenseitig im Alltag zu unterstützen. Zugdidi liegt direkt an der Grenze zu Abchasien. Seit dem Krieg 1992 leben hier viele, die aus Abchasien auf die georgische Seite geflohen sind, immer noch unter erschwerten Bedingungen. Gewalt gegen Frauen ist Alltag.

Die selbstorganisierte Forum-Theater-Gruppe bringt jedoch nicht nur Geschichten über Gewalt auf die Bühne, sondern Geschichten darüber, wie Frauen ihr Leben in die Hand nehmen und mit Hilfe von Unterstützung aus gewaltvollen Strukturen in Familien und Gesellschaft aussteigen. Die Frauen wissen wovon sie sprechen, es sind ihre eigenen Geschichten, die sie in den Theaterstücken verarbeiten.

 

 

Nach einem Workshop im Rahmen des ARENA Projektes, eines anderen OWEN-Projektes, fanden die Frauen den Raum und den Mut, miteinander über ihre Erfahrungen in der patriarchal geprägten Gesellschaft Georgiens zu sprechen. Sie wollten auch andere Frauen aus ihrer Nachbarschaft ermutigen, ihre Geschichten zu erzählen und persönliche und gesellschaftliche Veränderungsprozesse anzustoßen. 10-15 Frauen treffen sich seitdem regelmäßig, erarbeiten Forum-Theaterstücke und führen diese in Schulen und Gemeinden in und um Zugdidi auf. Bei den Aufführungen des dialogischen Forum-Theaters wird das Publikum dazu aufgefordert, in die erzählte Geschichte zu intervenieren und alternative Strategien der Konfliktlösungen einzubringen.

Im Frauenraum finden außerdem Gesprächs- und Diskussionsrunden, Fortbildungskurse, Body-Workshops und Achtsamkeitstrainings statt. An erster Stelle steht die Stärkung der Frauen. Sie finden hier einen sicheren Ort gegenseitiger Unterstützung zusätzlich zu ihren Familien, die hier häufig die einzige soziale Absicherung darstellen, jedoch im Konfliktfall wenig alternative Unterstützung erfahren.

Im zweiten Schritt sollen die Themen und Anliegen der Frauen öffentlich gemacht werden. Die Hoffnung ist bis zu den nächsten Kommunalwahlen 2020 durch gezielte öffentliche Kampagnen den Einfluss von Frauen auf die lokalpolitischen Themen in der Kommune zu erhöhen.

Der Frauenraum Zugdidi ist ein Beispiel für aktive Selbstorganisation jenseits von Betroffenheit. Er bietet die Möglichkeit persönliche und gesellschaftliche Themen zu verbinden und konkrete Veränderungen zu ermöglichen.

Ihre Spende hilft den Frauen von Zugdidi dabei, ihre wichtige Arbeit fortzuführen und Raum zu schaffen für persönliche und politische Veränderungen.

Spendenkonto

OWEN e.V.
IBAN: DE24830944950003338991
BIC: GENODEF1ETK
Ethikbank
Verwendungszweck: Zugdidi

Oder bei betterplace.org

 

Aktuelles

Neue Publikationen!

Wir freuen uns über die neuesten Artikel von Frauen der Women’s Initiatives for Peace in Donbas/s!

Lesen Sie über Perspektiven aus der Bevölkerung auf den „Minsker Prozess“ in der Ausgabe 236 der Ukraine Analysen.

Und bestellen Sie das neue Buch Mehr Dialog wagen! Hier gibt es neben anderen spannenden Dialog-Erfahrungen einen Artikel über unsere Arbeit zu lesen.

Kooperation statt Konfrontation!

Lesen Sie unseren Beitrag zur Debatte zu Frauen, Frieden und Sicherheit im PeaceLabBlog. Dieser Blog wurde von der Bundesregierung eingerichtet und dient dem offenen Austausch zwischen Akteur*innen verschiedener Ressorts und Akteur*innen aus der Zivilgesellschaft. Aktuell sollen Impulse für den dritten Nationalen Aktionsplan zur Umsetzung der Resolution 1325 gegeben werden.

Policy Briefing zum dritten Nationalen Aktionsplan der Bundesregierung

Deutsche Außenpolitik muss feministisch werden!

OWEN hat gemeinsam mit Organisationen aus dem Bündnis 1325 Positionen und Empfehlungen an die Bundesregierung erarbeitet und veröffentlicht. Lesen Sie die Pressemitteilung auf der Seite des Gunda Werner Instituts.